Offener Brief an Papst Franziskus zum Antiziganismus

Sehr geehrter Heiliger Vater,

verzeihen Sie, dass ich Ihnen dieses Schreibe, ich kann jedoch nicht anders.

Ich respektiere Sie sehr, ich danke Ihnen, dass Sie die italienische Regierung dazu gebracht haben, Mare Nostrum zu starten. Jedoch muss ich Ihnen schreiben dass Sie mich mit Ihren Aussagen zu Roma, den fälschlicherweise als „Zigeuner“ bezeichneten Menschen, sehr enttäuscht haben. Zigeuner ist ein diskriminierender Begriff, der seitens der Mehrheitsgesellschaft als abgrenzende Begrifflichkeit gepflegt wird. Wie das Wort Neger benutzt wurde, um sich erhöhend über andere zu stellen.

Sie scheinen sich noch nicht die Augen öffnend mit dem menschenhassenden Antiziganismus beschäftigt zu haben. Der Antiziganismus verfolgt dasselbe Prinzip wie der Antisemitismus.
Der europäische Antiziganismus ist wie ein europäischer Kulturkodex der von Generation zu Generation unhinterfragt weiter gegeben wird. Der Antiziganismus verfolgt das Feindbild des Zigeuners. Der Roma tauchte mit dem osmanischen Reich in Europa auf und wurde deshalb bis ins 20ste Jahrhundert als feindlich und Bedrohung wahrgenommen. Der Deutsche Nationalsozialismus schürte die Feindschaft der Deutschen den Roma und Sinti gegenüber auf nie dagewesene Weise.

Roma wurden von den Nazis schon vor den Juden in die Todeslager gebracht. Dieses wurde möglich indem Roma gezielt durch antiziganistische Propaganda der Nazis entmenschlicht wurden. Diese Stigmatisierung wurde aber nicht wie bei den Juden nach 1945 korrigiert. Bis heute leben diese Vorurteile in ganz Europa weiter. Das ist ein elementarer Grund für die Ausgrenzung und das Elend in dem meine Menschen heute im reichen und wohlhabenden Europa leben.
Die seit 10 Jahren arbeitende Antiziganismusforschung hat klar erarbeitet, dass der Begriff Zigeuner stark mit zur Ausgrenzung führt.

Dadurch wird klar, dass eine Integration, zu der Sie meine Menschen auffordern, keine Lösung ist, da dies nicht möglich ist, wenn von der Mehrheitsgesellschaft einem der Stempel des Untermenschen aufgesetzt wird. Was passieren muss, damit es den Roma endlich besser geht, ist zweiseitig. Zum Einen muss klar über den existierenden und zur Ausgrenzung führenden Antiziganismus aufgeklärt werden. Zweitens muss die Mehrheitsgesellschaft die Roma endlich als gleichwertiges Leben akzeptieren und uns Roma und Sinti vollends in die Gesellschaft inkludieren. Dies ist der einzig richtige und mögliche Ansatz, um zur Befriedung beizutragen statt der Befriedigung von Herrenmenschenromantik.
Als gläubiger Katholik ist es mir eine Herzensangelegenheit, sie um ihr Verständnis zu bitten. Bitte benennen Sie das Pastoral der Zigeuner in das Pastoral der Roma um.
Als Roma und Katholik würde ich ihnen gerne meine Hilfe anbieten.
Gerne stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung und wünsche Ihnen Beseeltheit auf all Ihren Wegen. Sie sind ein Teil meiner Hoffnung auf eine tagtäglich bessere Welt für alle Lebewesen auf unserer Erde.

In Hochachtung

Marko D. Knudsen

German