Offener Brief an Hart aber Fair - Betreffend Antiziganismus in Sendungen

Sehr geehrte Redaktion von Hart aber Fair,

sehr geehrter Herr Frank Plasberg,

sehr geehrter Herr Matthias Radner ,

ich sehe mich gezwungen, gegen Sie tätig zu werden, da Sie zum wiederholtem Male ein Forum geschaffen haben, was antiziganistische Vorurteile verbreitet und die Würde vieler Menschen und Angehöriger meiner Ethnien unterminiert und damit schwerwiegend auch den Artikel 1 unseres Grundgesetzes verstoßen.

Gleich zu Anfang dieses Briefes möchte ich - Sie Herrn Plasberg - darauf hinweisen, dass von Zigeuner zu reden falsch ist. Der Begriff "Zigeuner" ist eine Fremdbezeichung und für das Volk der Roma und Sinti eine Beleidigung. Es geht darum, dieses als beleidigend zu akzeptieren. Es liegt nicht im Recht der Mehrheitsbevölkerung, diesen Begriff eigenverantwortlich zu bewerten und als Definitionsgrundlage als unverrückbar darzustellen.

Seit über 30 Jahren ist das die Position der deutschen Roma-und-Sinti-Vertreter und deren Verbänden, sich gegen den wie selbstverständlch benutzten Begriff 'Zigeuner' anzukämpfen, da diese diskriminierende Bezeichnung für Angehörige der Roma und Sinti durchaus als beleidigend wahrgenommen wird.

Die Sendung vom 27.04. ist nicht die erste Sendung gewesen, in der von Hart aber Fair das Vorurteil des "kriminellen Zigeuners" verdichtet und geschürt wird. Bis in die 80er-Jahre wurden Roma und Sinti Entschädigungsansprüche wegen der NS-Zeit genau mit dieser Begründung nicht statt gegeben, da die "Zigeuner" kriminalpräventiv vernichtet wurden. Sie sollten sich schämen, nicht aus der Geschichte gelernt zu haben. 600.000 Angehörige wurden unter dem Begriff des Zigeuners durch die industrielle Tötungsmaschinerie vernichtet. Massenmord und sie bestehen darauf, weiterhin den Fachterminus Zigeuner als wertneutral benutzen zu wollen? „Keiner der Vietnamesen hat mich Nigger genannt!“ war die Antwort von Muhammed Ali auf die Frage, warum er nicht in Krieg zieht. Sie nennen unserer Ethnien weiterhin Zigeuner und fühlen sich im Recht.

Ein weiterer Kritikpunkt zu ihrer Sendung und der Neutralität, die Journalisten haben sollten, ist, dass Sie keine qualifizierten Personen einladen, um Antiziganismus in Ihrer Sendung Paroli bieten zu können. Oder haben Sie daran kein Interesse? Dann muss ich ihnen sogar vorwerfen, dass Sie mit den GEZ-Gebühren von deutschen Roma und Sinti Volksverhetzung betreiben. Das fällt bei mir nicht unter „Das muss ja mal gesagt werden dürfen mit den Zigeunern.“, wenn es um Erhalt der Öffentlichen Ordnung geht in Abwägung zur Meinungsfreiheit der Mehrheitsgesellschaft über die Begriffshoheit über Minderheiten. Das ist, was es ist, ihre unreflektierte Romantisierung des Begriffs Zigeuner ist die Öffentliche Ordnung gefährdend. Sie erzeugen Sündenböcke.
Das Europäische Zentrum für Antiziganismusforschung ist bestrebt aufzuklären, wenn wir zu der Einschätzung mit Ihnen gelangen, dass Sie daran kein Interesse haben und uns nicht versichern, dass so eine unreflektierte Form der diskriminierenden Meinungsmache nicht wieder passieren wird, sehen wir uns gezwungen, Strafantrag zu stellen und uns beim Presserat, dem Intendanten der ARD und des WDRs Beschwerde einzureichen.
Wenn die Redaktion sich über den eigenen Antiziganismus auseinandersetzen will, bieten wir gerne unsere fachliche Kompetenz an, zum wiederholtem und letzten Mal. Befrieden sie die Bevölkerung durch vermittelnde Aufklärung statt die Mehrheitsbevölkerung zu befriedigen mit Projektionsflächen auf Basis von 'Neger ist doch keine Beleidigung'.

Hochachtunsvoll
Marko D. Knudsen
Vorsitzender
Europäisches Zentrum für Antiziganismusforschung

German